Maya – eine tierische Therapeutin

Einmal in der Woche bekommen die Patientinnen und Patienten im Dr. Mildred Scheel Haus tierischen Besuch von Therapiehündin Maya – für viele ein wahrer Lichtblick im Alltag …

Bei einem Aufenthalt schwerstkranker Menschen auf einer Palliativstation steht die Erkrankung mit den sich daraus ergebenden ärztlichen und pflegerischen Maßnahmen meistens ganz im Vordergrund. Jede Auszeit und alles, was ein wenig Alltag auf die Palliativstation bringt, trägt zu einem Stück Normalität, zu Lebensqualität und Lebensfreude der Betroffenen bei. Einmal in der Woche kommt unsere ehrenamtliche Mitarbeiterin Annette Montag mit Labradorhündin Maya vorbei und besucht Patientinnen und Patienten im Dr. Mildred Scheel Haus. Manche hatten früher selbst Hunde und genießen es, sich mit Maya zu beschäftigen. Vielen ermöglicht die Hündin unbeschwerte Momente im Leben mit ihrer Erkrankung. Therapiehunde und ihre Besitzer müssen vorab eine Ausbildung machen und sich regelmäßig weiterbilden. Damit Maya überhaupt ins Krankenhaus darf, muss sie einmal im Quartal zum Tierarzt, der sie gründlich untersucht. Wir übernehmen dafür als Verein die anfallenden Kosten.

Wir fördern unter anderem

  • regelmäßig anfallenden Tierarztbesuche der Therapiehündin
  • die regelmäßige Aus- und Weiterbildung des Therapiehundeteams
  • Spielzeug und benötigtes Zusatzmaterial für die Therapieeinheiten.
Annette Montag
„Die tiergestützte Therapie bringt Patientinnen und Patienten gute Gefühle, entlastet sie emotional oder unterhält sie einfach nur. Maya tritt unbefangen in den Kontakt und bewertet nicht – sie nimmt jeden Menschen an, wie er ist. Die Menschen fühlen sich wohl und können sich gut auf die Situation einlassen.“
OBEN